AGS’s und Allgemeine Hinweise

AGBs und Allgemeine Hinweise

1. Geltung der Bedingungen
Alle Angebote, Leistungen und Lieferungen der HoIzCleanic unterliegen ausschließlich diesen GeschĂ€ftsbedingungen. Sie gelten auch fĂŒr alle ZukĂŒnftigen GeschĂ€ftsbeziehungen ebenfalls wenn der/die Kunde/Kundin Kaufmann / – frau ist und mĂŒssen nicht wiederholt vereinbart werden. Einer etwaigen GegenbestĂ€tigung des/der Kunden/Kundin mit dem Hinweis auf seine/ihre GeschĂ€ftsbedingungen wird hiermit widersprochen. Alle AbĂ€nderungen der vorliegenden GeschĂ€ftsbedingungen mĂŒssen schriftlich durch die GeschĂ€ftspartner/innen festgehalten werden

2. Leistungsgegenstand
Inhalt unserer Leistung ist die chemische, thermische oder hydrotechnische Entlackung und Reinigung der gelieferten GegenstÀnde.

3. Preise
Die HolzCleanic Preise fĂŒr Bearbeitung, Aufmassart, Rabatte und Transportkosten richten sich nach der bei Vertragsabschluß gĂŒltigen Preisliste. Ein dem Vertragsabschluß zugrunde gelegter Kostenvoranschlag ist fĂŒr die Rechnungsstellung bindend, jeweils zuzĂŒglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Ausgenommen der Transportkosten, beinhalten alle Preise die Übernahme und RĂŒckgabe von zu bearbeitenden GegenstĂ€nden ab unserem BetriebsgrundstĂŒck.

4.Auftragsabwicklung
AuftrĂ€ge, AuftragsĂ€nderungen, Vorbehalte und Nebenabreden sind erst durch unsere schriftliche BestĂ€tigung angenommen. Den An- und Abtransport der zu bearbei­tenden GegenstĂ€nde ĂŒbernimmt der/die Auftraggeber/in auf eigene Gefahr. Sie geht mit dem Verlassen des BetriebsgrundstĂŒckes auf ihn/sie ĂŒber; gleichgĂŒltig, ob wir, was auf Wunsch und gegen Berechnung möglich ist, oder Dritte den Transport ausfĂŒhren.

5. Lieferzeit
Verbindlich vereinbarte Liefertermine und -fristen mĂŒs­sen, im Gegensatz zu unverbindlich vereinbarten, schriftlich niedergelegt werden. Der/Die Auftraggeber/in setzt uns, bei durch uns zu vertretende Lieferverzögerungen eine Nachfrist von 2 Wochen. Sie beginnt mit dem Eingang der Nachfristsetzung bei uns. Im Fall der Unmöglichkeit der Leistungen oder des Leistungsverzugs, leisten wir nur bei vorsĂ€tzlicher oder grob fahrlĂ€ssiger Schadensverursachung Ersatz.

6.Annahme- und Abnahmeverzug
SpĂ€testens eine Woche nach dem in der AuftragsbestĂ€tigung genannten Fertigstellungstermin mĂŒssen Selbstabholer/innen die zu bearbeitenden GegenstĂ€nde abholen, ansonsten ist die HoIzCleanic berechtigt, auf Kosten und Gefahr des/der Auftraggebers/Auftraggeberin, sie selbst oder bei einer Spedition einzulagern: Bei Abnahmeverzug können wir zudem Paragraph 326 BGB geltend machen.

7. GewÀhrleistung und Haftung
Der/Die Auftraggeber/in muss die bearbeiteten Gegen­stĂ€nde bei der Abholung oder Anlieferung unmittelbar ĂŒberprĂŒfen. Er/Sie muss Beanstandungen unverzĂŒglich, spĂ€testens innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt der GegenstĂ€nde, schriftlich geltend machen, da ansonsten alle GewĂ€hrleistungsansprĂŒche erlöschen. GewĂ€hrleistungsansprĂŒche meinen das Recht auf Nachbesserung. Sollte diese misslingen, kann der/die Auftraggeber/in die gesetzlichen GewĂ€hrleistungsrechte zur Geltung bringen Unmöglichkeit der Leistung, NichterfĂŒllung. positive Forderungsverletzung, Verschulden bei Vertragsabschluß und unerlaubte Handlung schließen ErsatzansprĂŒche aus, wenn ein Schaden nicht vorsĂ€tzlich oder grob fahrlĂ€ssig verursacht wurde. Jegliche Haftung ist bei unrichtigen mĂŒndlichen oder schriftlichen Angaben, bei Verlangen von nicht fachgerechter Arbeit und bei unsachgemĂ€ĂŸer Vor – oder Nachbereitung (siehe nebenstehende ‚Wichtige Hinweise“) durch den/die Auftraggeber/in ausgeschlossen.

8. Zahlungsbedingungen
Das Fertigstellungsdatum der Ware ist das Datum der Rechnungsstellung und Beginn der Zahlungsfristen. Zahlungen erfolgen innerhalb von 7 Tagen ab Rechnungsdatum rein netto. Möbel und KleinauftrĂ€ge bis EUR 300,00 sind sofort und ohne Abzug zahlbar. Bei Zahlungsverzug oder Stundung sind Verzugs- bzw. Stundungszinsen in Höhe von 2% ĂŒber dem jeweiligen Diskontsatz der Deutschen Bundesbank, mindestens aber 5% zu zahlen. Die Geltendmachung weiteren Verzugsschadens wird hierdurch nicht ausgeschlossen. Der Tag der Gutschriftanzeige bei uns gilt als Zahlungseingang von Schecks und BankĂŒberweisungen. Übersteigt das Nettoauftragsvolumen EUR 1.000,00, kann bei Auftragserteilung eine Anzahlung von 30% des Nettoauftragswertes verlangt werden.

9. Eigentumsvorbehalt
Gelieferte Ware bleibt bis zur vollstÀndigen Bezahlung und Tilgung aller aus der GeschÀftsbeziehung resultierenden Forderungen unser Eigentum.

10. ErfĂŒllungsort und Gerichtsstand
ErfĂŒllungsort fĂŒr alle aus dem VertragsverhĂ€ltnis entstehenden AnsprĂŒche ist Karlsruhe. Gerichtsstand ist Karlsruhe.

Allgemeine Hinweise
Bitte unbedingt beachten!

Wir sind professionelle Holz – und Metallentlacker, jedoch keine MaterialsachverstĂ€ndige. Aus diesem Grund können wir bei den uns zur VerfĂŒgung gestellten Materialien nicht in allen FĂ€llen erkennen, um welches Material es sich handelt, in welchem Alterungs – oder Zersetzungszustand sich dieses befindet und welche Verarbeitung erfolgt ist. Grund fĂŒr dieses Nichterkennen kann zum Beispiel ein mehrschichtiger Farbauftrag sein.
Als Besteller/in tragen Sie daher das Risiko, dass sich das von ihnen an uns ĂŒbergebene Material nicht zum Ablaugen bzw. Entlacken eignet. FĂŒr SchĂ€den, die aus diesem Grunde entstehen, haften wir nicht. Um Sie dennoch vor SchĂ€den zu schĂŒtzen, erhalten Sie die nachfolgenden Hinweise:

1. Untergrundbeschaffenheit:
Holz ist bekanntlich von ungleicher Beschaffenheit und in seiner Eigenschaft der Zersetzung unterworfen. Es können sich bei Hart- oder Obsthölzern VerfÀrbungen bilden. Sind die Farbschichten sehr dick aufgetragen können in Vertiefungen oder Fugen auch Farbreste verbleiben. Einige Holzarten werden faserig, insbesondere, wenn sie Witterungsbedingungen ausgesetzt sind.

2. Reststoffe
Trotz intensiven SpĂŒlmaßnahmen ist es nicht immer möglich, sĂ€mtliche bei der Neutralisation entstandenen Salze aus den Holzteilen auszuspĂŒlen. Restsalze können in diesem Fall die Holzstruktur beschĂ€digen, unter extremen Bedingungen sogar zerstören. Dies ist dann möglich, wenn bereits vor dem Abbeizen die OberflĂ€chen der Holzteile SchĂ€den wie Pilzbefall oder Einwirkung von UV-Licht aufwiesen. Gleiche SchĂ€den können bei Holzteilen auftreten, die mit dunklen Holzlasuren behandelt wurden. Im Holz verbleibende Restsalze sind stark hygroskopisch und werden bei Einwirkung hoher Luftfeuchtigkeit an die HolzoberflĂ€che gezogen. Sie nehmen dann auf dem Holz weiße Schleier wahr. Eine Behandlung durch AbbĂŒrsten und Nachwaschen mit Wasser und Essigzusatz hilft hier. Um die Schleierbildung gĂ€nzlich auszuschließen, dĂŒrfen die Hölzer nicht offenporig behandelt werden. Sinnvoll sind daher Anstrichmaterialien, die das Holz porendicht abschließen. Dies beachten Sie bitte besonders bei Holzbauteilen und -möbeln, wie z. B. Fenstern, KlapplĂ€den oder Garteneinrichtungen die der Witterung ausgesetzt sind. FĂŒr solches „AusblĂŒhen“ können wir in keinem Fall Haftung ĂŒbernehmen. Sie haben daher die Endneutralisierung und eine entsprechende OberflĂ€chenbehandlung selbst zu ĂŒbernehmen.

3. Trocknung
Durch den Ablaugeprozeß dringt Feuchtigkeit in das Holz. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass vor der Nachbearbeitung eine ausreichende Austrocknung erfolgt.

4. Furniere
Beachten Sie bitte, dass furniertes Holz nicht schadlos abgelaugt werden kann. PrĂŒfen Sie deshalb selbst vor Auftragsvergabe, ob die von Ihnen angelieferten Materialien furniert oder massiv sind.

5. Auch fĂŒr verleimtes Holz können wir keine GewĂ€hr ĂŒbernehmen, denn es kann passieren, dass die Verleimung dem Ablaugeprozeß nicht standhĂ€lt.

6. Glas
Bei GlaseinsĂ€tzen, die nicht genĂŒgend Bewegungsfugen innerhalb des Rahmens aufweisen, können Spannungsrisse durch den Ablaugevorgang entstehen. Das Glas selbst wird von unserer Lauge nicht angegriffen – Bleiverglasungen jedoch in jedem Fall. Bitte ĂŒberprĂŒfen Sie dies vor Auftragsvergabe.

7.Metall
Metallteile an den zur VerfĂŒgung gestellten Materialien sind vor Übergabe an uns auszubauen. Gleiches gilt fĂŒr Sicherheitsschlösser und auch fĂŒr SchranktĂŒren. Ganz wichtig ist, dass Sie uns bei der Auftragserteilung angeben ob die Materialien teilweise aus Aluminium bestehen, denn Aluminium nimmt in der Lauge Schaden und ist daher gesondert zu behandeln.

8. Neubeschichtung
PrĂŒfen Sie vor einer Weiterbehandlung, ob sich der freigelegte und entlackte Untergrund fĂŒr eine Neubeschichtung eignet. AlkalibestĂ€ndige Buntpigmente sind fĂŒr farbige oder getönte Decklackierungen unbedingt zu verwenden.

9. Kleinteile / Glasbruch
Wir können fĂŒr lose Teile, aufgeleimte Applikationen oder Glasbruch keine Haftung ĂŒbernehmen. Auch dĂŒrfen die zu bearbeitenden Materialien nicht gewachst sein.

Sollten Sie die vorgenannten Hinweise sÀmtlich beachten, minimieren Sie Ihr eigenes Schadensrisiko und wir erhalten uns eine zufriedene Kundschaft.

AGB’s und Allgemeine Hinweise